HEIMSPIEL 2

CLAUDIA KLUCARIC, ANTON HERZL, LEO HAINZL, HERIBERT FRIEDL, KLAUS WANKER


Eröffnung: Dienstag, 26. August 2003, 19 Uhr
Ausstellungsdauer: 27. August – 20. September 2003.
Öffnungszeiten:
Di – Fr: 10 – 13 Uhr, 14 – 18 Uhr; Sa: 10 – 13 Uhr

Leo Hainzl: „Bonbonnière“ – Ein Werkzyklus 2003
Gegenständliche Malerei ist ein angewandtes Medium in der Diskussion um Bildende Kunst und ihre Aktualität. Leo Hainzl (geboren 1968) hinterfragt in seinem neuen Werkzyklus, wie weit Objekthaftigkeit in einer reduzierten Komposition visualisierbar ist, um Elemente aus der Kunstgeschichte auch neu zusammenzusetzen.

Er verwendet quadratische kleine und größere Formate, bannt mit dem Pinsel Früchte auf einen farbigen Untergrund, bedeckt sie wieder mit Farbe und schließt seine Arbeit(en) mit gemalten Schleifen am oberen (2,5cm) und am unteren Ende (5 cm) ab, jeweils im Abstand von fünf Zentimetern zur Kante. Das Quadrat wird in Zonen unterteilt und das geometrische Element gibt dem Bild der gebannten Linien und Flächen einen prägnanten Akzent. Meistens sind die darunter gemalten Früchte gerade noch erkennbar.
Eine Mischung aus Bild-Ironie und ernsthaftem Nachdenken, was Malerei im Zeitalter der digitalen Reproduzierbarkeit so interessant macht, begleitet den Künstler bei seinen Arbeiten zu „Bonbonnière“.

Leo Hainzl