LORE & KURT STADLER

LoKuS lines


Eröffnung:
Samstag, 16. April 2005
im Rahmen von Aktuelle Kunst in Graz

Ausstellungsdauer:
17. April bis 7. Mai 2005

Öffnungszeiten:
Mo – Fr: 10 – 13 Uhr, 14 – 18 Uhr; Sa: 10 – 13 Uhr

Spiralen – Realitätsebenen
Ausgehend von der Linie in ihrer ganz speziellen Ausformung als Spirale versuche ich, mich verschiedenen Realitätsebenen zu nähern. Eine Inszenierung realer Schnecken auf Inkjetprints von archetypischen Naturbildern wie Wasser, Feuer, Himmel und Erde wird fotografiert. Das hat zur Folge, dass die Schnecken zu einer zweiten Realitätsebene werden, die Naturimages zu einer dritten Ebene mutieren – Die vierte Realitätsebene entsteht durch malerische Fortführungen, die sich in einer fünften Schicht nach und nach verselbstständigen. Eine zeichnerische „Rahmung“ fasst diese Vielfalt von Schichtungen durch einen völlig anderen Kontext zu einem global lesbaren Symbol zusammen.
Starting from a line in the altogether special form of a spiral, I am trying to approach various levels of reality. Scenes involving real snails set on inkjet prints of archetypal natural images such as water, fire, sky and earth, are photographed. As a consequence, the snails move to a second level of reality, whilst the natural images mutate to a third level. The fourth level of reality is created by painting continuations becoming gradually independent on the fifth level. A drawn „frame“ sums up this variety of levels using a completely different context to yield a globally legible symbol.

moondrawings
In dieser neuen Werkgruppe ist Kurt Stadler so unbescheiden, den Mond als Zeichenstift zu verwenden. Aus dem Handgelenk geschüttelte photografische Mikrobewegungen, Sekundenprotokolle kleinster unbewusster Zuckungen, ziehen, bildlich gesehen, die Spur des von der Sonne geborgten Lichts über den Nachthimmel. Unike Ausdrucke dieser exakt datierbaren Aufzeichnungen werden zu Dokumenten individuellen Erlebens an einem Ort, zu einer Zeit. Mondphasen, Witterungsverhältnisse und persönliche Befindlichkeiten prägen die Ergebnisse. Die der aufzeichnenden Bewegung jeweils entgegengesetzte Bildspur lässt ihn, anstatt des naheliegenden photographischen, ein Druckverfahren wählen.

Wie bei seinen Leuchtskulpturen spielen auch hier empfangenes und verzögert wiedergegebenes Licht, sowie der anachronistische und unorthodoxe Zugang zu diesem Phänomen eine wesentliche Rolle. Erstaunlich ist auch die Ähnlichkeit des Duktus der sehr „langsamen“ Skulpturen mit dem der movimentanen moondrawings – eine Handschrift, die sich nicht verleugnen lässt.
In this new group of works, Kurt Stadler has been so immodest as to use the moon as a drawing implement. Photographic micro-movements shaken from the wrist; seconds to report the tiniest subconscious twitches figuratively describing on the night sky some traces of light borrowed from the sun. Unique imprints of these exactly dated recordings become documentation of an individual experience at a certain place and time. Moon phases, weather conditions and personal state of mind and body define the results. The image track in opposition to the recording movement allows him to choose a printing process instead of the obvious photographic one.

Here, as in the case of his luminous sculptures, light received and reflected with delay, and the anachronistic and un-orthodox approach to this phenomenon, also play a significant role. Also astonishing is the similarity between the flow of the very ’slow‘ sculptures and the movimentum based moondrawings – a handwriting style that cannot be denied.


Kontaktdaten

Adresse: Färbergasse 2
A-8010 Graz
Telefon: (+43) / 0316 / 82 89 82
FAX: (+43) / 0316 / 82 89 82 15
Mail: margit.fritz@galerie-schafschetzy.com